grafikjahrestemp[1]

Die Globalstrahlung (Strahlungsleistung auf eine ebenerdige Fläche) setzt sich aus direkter und diffuser Strahlung zusammen.
Die Globalstrahlung und das Verhältnis zwischen direkter und diffuser Strahlung sind insbesondere von der Jahreszeit abhängig.


Der Sonnenstand ändert sich infolge der Bewegung der Erde sowohl im Tages- als auch im Jahresverlauf.
Bekanntlich steht die Sonne am 21. Juni am höchsten und am 21. Dezember am niedrigsten.
Positiv ist im Sommer die steilere Sonneneinstrahlung und die längere Bestrahlungsdauer zu bewerten.

Daneben spielen natürlich auch örtliche Witterungsverhältnisse eine große Rolle.
Je nach der Himmelsbewölkung und Dunstbildung ändert sich die Strahlungsleistung erheblich.

Im langjährigen Durchschnitt ist die Einstrahlung auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland relativ gleichmäßig verteilt.
Läßt man die wenigen Gebiete geringerer und besonders hoher Einstrahlungswerte außer acht,
so zeigt sich insgesamt nur eine leichte Schwankung der täglichen Globalstrahlung.

tempdeutsch[1]

© 2013. Packlin GmbH